Holznocken – das besondere Etwas

OAK Nocks - Holznocken aus Eiche im Test

Seit kurzem teste ich Holznocken aus Eiche und bin jetzt seit 4 Wochen Einsatz, 1 Bogenturnier und täglichem Trainingseinsatz so weit ein Testurteil abgeben zu können. Schonmal vorweg genommen: sehr interessant für alle, die ihre Pfeile selber bauen!

Montage:
Die OAK NOCKS sind innen konisch und können problemlos auf mit einem Taper Tool angespitze Holzschäfte aufgeklebt werden (UHU hart). Sie lassen sich gut beizen, einfärben und einölen. Sie bekommen durch die Behandlung mit Ballistol eine sehr schöne Optik. Die Nocken sitzten auf einer 12 Strang Dacronsehne fest, lediglich bei 10 Strang Fastflight klemmten von 12 eingesetzten Nocken 2 nicht. Ich verbuche das als Fertigungsschwankung. Die Nocken sind in 5/16 und 11/32 Ausführung erhältlich.

Optische Augenweide - OAK NOCKs

Performance:
Nach intensiven Einsatz kam es bei einer Nocke zu einem Bruch beim Lösen des Pfeils, was dadurch in einem Trockenschuß resultierte. Ansonsten keine Beanstandung. Pfeile kommen gut aus dem Bogen, die Präzision ist vergleichbar mit handelsüblichen Plastiknocken.

Optik:
Was soll ich schreiben, die Bilder sprechen für sich. Diese Holznocken verströmen traditionelles Flair und sind eine ansprechende Alternative zu Plastiknocke oder aufwendigen Selfnock.

Fazit:
-einfache Anbringung
-schöne Optik
-gute Präsizion
-sicheres Handling
-guter Preis

Dieser Beitrag wurde unter Produktvorstellung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *